Tipps zur Errichtung von Fahrradabstellanlagen

Unser Landkreis mit seinen über 200.000 Einwohnern bietet enorme Potentiale für den Radverkehr. Die Topologie ist im Allgemeinen angenehm für das Radfahren. Größere Steigungen sind bei uns nicht die Regel, so dass die Fahrradbenutzung meist problemlos möglich ist. Drei S-Bahnlinien (S3, S4 und S8) durchqueren unseren Kreis. Sie werden täglich von einigen Zehntausend Pendlern aus dem Landkreis benutzt. Von diesen legen viele die Wege zwischen Wohnung und S-Bahn bzw. S-Bahn und Arbeitsstelle/Schule mit dem Fahrrad zurück. Diese Fahrräder müssen insbesondere an den S-Bahnstationen gut und sicher abgestellt werden können.

Abstellanlagen an Bahnhöfen
Gute Abstellanlagen sollen u.a. den eingestellten Fahrrädern einen stabilen Stand geben. Ansperrmöglichkeit mit kurzem Schloss für den Rahmen und ein Laufrad ist notwendig. Anlagen mit diesen Eigenschaften gibt es z.B. an den S-Bahnhöfen Fürstenfeldbruck, Buchenau, Schöngeising, Eichenau, Puchheim, Mammendorf, Olching, Gröbenzell, Germering und etlichen anderen. In vielen Fällen war der ADFC Kreisverband Fürstenfeldbruck bei der Planung dieser Anlagen behilflich.

Abstellanlagen an Schulen/Öffentlichem Bereich
Wichtige Ziele des Radverkehrs sind auch die Schulen und der öffentliche Bereich. Hier lässt die Qualität der Abstellanlagen manchmal zu wünschen übrig. Ausnahme ist z.B. das Schulzentrum auf dem Tulpenfeld in FFB. Hier wurden über 700 ADFC-empfohlene Abstellplätze geschaffen, allerdings mit dem etwas knappen Abstand 45 cm zwischen den Fahrrädern, obwohl bei gleicher Anzahl von Stellplätzen auch der ADFC-Richtabstand 50 cm möglich gewesen wäre.

Abstellanlagen beim Einzelhandel/Gewerbe
Weitere Ziele des Radverkehrs sind die Einkaufsstätten. Hier sucht man manchmal vergeblich nach guten Fahrradparkern mit stabilem Stand der eingestellten Fahrräder. Zudem fehlt häufig ein ausreichender Seitenabstand von 70 cm für ein bequemes Aufladen der gekauften Waren. Durch die Aktivität des ADFC gibt es positive Ausnahmen: Bei über 300 Filialen von ALDI-SÜD findet man das ADFC-empfohlene Fahrradparker-Modell ARRETA eines Münchner Herstellers, so auch vor den ALDI-Filialen in FFB-Buchenau, FFB Maisacher Str., Eichenau, Olching, Germering in der Industriestraße. Kunden, deren Fahrrad wegen schlechter Abstellanlagen (z.B. Vorderradklemmen) vor einer Einkaufsstätte umstürzt(e), empfehlen wir, sich schriftlich an die Leitung dieser Einkaufsstätte zu wenden und dabei auch einen evtl. Schaden am Fahrrad sowie an den aufgeladenen Waren anzugeben. Nur so ist evtl. eine Verbesserung der misslichen Situation zu erreichen.

Abstellanlagen im privaten Bereich
Die wichtigsten Quellen des Radverkehrs sind die Wohnungen der Bürger. Die Bayerische Bauordnung erlaubt es den Kommunen, eigene Satzungen zu erlassen, mit denen z.B. die Qualität und die Anzahl von Fahrrad-Abstellplätzen bei Neubauten vorgeschrieben wird. Leider haben im Landkreis nur einige Kommunen davon Gebrauch gemacht, u.a.. Germering, Olching, Moorenweis, Eichenau. Auch diese Satzungen lösen das Problem nicht perfekt. Deshalb ist es für zu viele potenzielle Fahrradbenutzer schwierig, an der Wohnung eine Fahrt mit dem Fahrrad zu starten, weil günstig gelegene Abstellmöglichkeiten fehlen. Deshalb haben wir uns die Aufgabe gestellt, eine Muster-Abstellplatz-Satzung zu erarbeiten, die man dann den Kommunen zur Annahme empfohlen kann. Siehe dazu https://www.adfc-bayern.de/verkehr-politik/fahrradabstellplatz-satzungen/

Umfassende Informationen für die Planung von Fahrrad-Abstellanlagen sind unter folgendem Link zu finden https://www.adfc-bayern.de/abstellanlagen/

Ansprechpartner für Fahrrad-Abstellanlagen für den ADFC-Kreisverband FFB und für den Landesverband Bayern ist Dipl.-Ing. Hartwig Hammerschmidt, Tel. 089 / 848135,
E-Mail: abstellanlagen (at) adfc-bayern.de

 

© ADFC FFB 2019